Werbung:
nexiaconsulting-home
Welt des Essens
0

interessante und kuriose Food-Projekte bei „Kickstarter“

Welche können durchstarten, welche sind eher lächerlich

interessante und kuriose Food-Projekte bei „Kickstarter“

„Kickstarter“ entwickelt sich immer besser.
Ursprünglich entstand „Kickstarter“ um Menschen zu helfen, ihre Traumprojekte umzusetzen.

Viele visionäre Ideen scheitern oftmals am fehlenden Geld und der geringen Bereitschaft von Banken, Venturekapital zu investieren. Hier kann Kickstarter helfen. Die Visionäre stellen ihr Projekt vor, definieren, wieviel Geld sie anstreben und was sie damit machen wollen. Anschließend heisst es warten, ob genug Spender zusammen kommen.
Ich habe mal ein paar Beispiele für wirklich gute Projekte und für klassische Rohrkrepierer zusammen gestellt. Da philosophiert die ältere Dame darüber, dass ihre veganen Hotdogs Diabetes und Alzheimer vorbeugen können, da stellt ein 12-jähriges Mädchen ihre Donuts vor, die sie nun kommerzialisieren will. Aber auch erfolgreiche Ideen sind dabei wie z.B. die Omiebox, eine Lunchbox für Kinder.
Aber seht selbst:

The Breakfast Jeanie Food Truck
Ach die Jeannie, sie liebte es schon als kleines Kind, zu backen. Na da kann ja nichts schief gehen. 11 Spender glauben an ihre Idee.

Building an Organic, Vegan Bakery Cafe and Catering Kitchen
Ein Konzept, das Hand und Fuß hat. Das Cafe läuft schon erfolgreich und man will erweitern. 223 Spender sehen das genauso.

OmieBox: Hot & Cold Food in 1 Lunchbox
ein erfolgsversprechendes Projekt, das von Beginn an professionell angegangen wurde. Über 50.000 Dollar sind schon eingesammelt worden.

Persimmon Hollow Brewing Company
ein etwas kurioses Unterfangen: wenn die kleine Brauerei so erfolgreich ist, wie sie suggerieren, weshalb leihen sie sich die 20.000 Dollar für Ihren Schankraum nicht von der Bank?
Hier würde ich nichts investieren.

Koro Koro-Rice Ball Cafe

Wenn die beiden Entrepeneurs die Umsetzung so hinbekommen, wie geplant, könnte das Reisball-Cafe ein Renner werden. Exotisches und gesundes Essen, das geht selbst im Hamburgerland.

Brewed Jerky
Dörrfleisch in Bier mariniert. Nun gut, nichts außergewöhnliches, wir Deutschen marinieren unsere Grillsteaks schon seit Jahrzehnten mit Bier.Ich denke, das wird nix, da die idee genauso trocken ist wie das Fleisch am Ende.

Die witzigsten/ dümmsten Ideen, bzw. die witzigsten Präsentationen:

I want to make my own Whopper & have it my way
Na wer da nicht investiert ist ja verwirrt. „I want to build a big juicy Whopper from scratch using the most exotic kinds of ingredients I can find“. Der Großmeister kommt übrigens aus Berlin.

Pancake in the Mail
Pfannkuchen als Brief versenden, dass darauf bisher noch niemand gekommen ist. Er wollte auch nur 25 Dollar einsammeln, nun hat er schon 39 Spender. Die Erfolgsgeschichte hat begonnen…

Kleo’s Doughnuts
Kleo ist 12 und will nun durchstarten mit ihrem Donutbusiness. Niedlich. Was mir gefällt ist, dass sie bewußt auf 100% Vegan, Zucker-und Glutenfrei setzt und explizit „Donuts frei von Tierquälerei“ herstellen will. Sie hat fast das nötige Geld zusammen.

UIE-New York cheescake dipped in Belgian chocolate-frozen
Käsekuchen am Stiel, mit belgischer Schokolade überzogen und angefroren. Das Video ist genau wie die Idee nicht wirklich überzeugend und erzeugt eher Mitleid. Aber nicht genug, um Geld auszugeben.

„Pure Dogma“ vegan Hotdog Cart
Mein absoluter Favorit. Das „Logo“ ist schon ein Witz. Aber die Präsentation ist die Krönung. Die Lady erzählt ne Menge Murks und ich kann mir auch nicht vorstellen, dieser Dame an nem Hotdog Stand zu begegnen. Sie lebt zwar ihre vegane Überzeugung, aber ihr Wissen basiert auf ner Menge Informationen a la BILD oder theSUN.

 

Artikel teilen
  • googleplus
  • mail

geschrieben von Johann Schwafler

There are 0 comments

Leave a comment

Want to express your opinion?
Leave a reply!

Schreibe einen Kommentar